Erfahrungskurve

« Back to Glossary Index

Die Erfahrungskurve ist eine grafische Darstellung, die die Produktionskosten und die akkumulierte Produktion eines bestimmten Produkts in Beziehung zueinander setzt. Dieses Diagramm zeigt, dass die Stückkosten für die Produktion eines Produkts mit zunehmendem akkumuliertem Produktionsvolumen sinken.

Auch als „Erfahrungseffekt“ bezeichnet, wird die Erfahrungskurve vor allem durch :

  • Lernökonomien oder learning economy: Durch Lernen und Spezialisierung gelingt es den Beschäftigten, ihre Produktionszeit erheblich zu verkürzen,
  • Größenvorteile: Wenn das Produktionsvolumen steigt, sinken die Herstellungskosten, da sich die Fixkosten auf eine größere Anzahl von Produkten verteilen,
  • economies of range: Das Unternehmen kann verschiedene Produkte anbieten, ohne in neue Maschinen investieren zu müssen,
  • Größeneffekt: Mit zunehmendem Wachstum erhöht das Unternehmen seine Verhandlungsmacht bei den Lieferanten,
  • Optimierung des Produktionsprozesses: Vereinfachung und Standardisierung der Produktionsverfahren,
  • die Substitution von Arbeitskräften durch Automatisierung, d. h. die Ersetzung von Arbeit durch Kapital.

Dieser Begriff spielt in einer Marketingstrategie der Kostendominanz eine übergeordnete Rolle.