Willkürliche Stichprobe

« Back to Glossary Index

Eine willkürliche Stichprobe oder „Convenience sampling“ auf Englisch ist eine Stichprobe, die nach einem völlig subjektiven Verfahren, d. h. nicht nach dem Zufallsprinzip, gewonnen wird. Man spricht auch von einer nicht-probabilistischen Stichprobe, da die Auswahl der Stichprobe ohne statische Gültigkeit, meist aus bestimmten Gründen, erfolgt.

Da keine vollständige Stichprobenbasis erforderlich ist, bietet sich diese Art der Stichprobenziehung als schnelle, einfache und kostengünstige Möglichkeit der Datengewinnung an. Sie wird häufig für eine explorative Untersuchung, eine Pilotstudie, eine Fallstudie oder auch eine Vergleichsstudie durchgeführt. Diese Art der Stichprobenziehung ist auch nützlich, wenn eine Forschung mit einer begrenzten Anzahl von Einheiten, d. h. Subjekten, Objekten oder räumlichen Einheiten, durchgeführt wird.